Erstes Halbjahr des Jahres 2019: Nachfrage auf ihrem Dreijahreshöchststand. Dank den Banken sowie dem Schmuckwesen in Indien

Redakce IBIS InGold

03. 08. 2019

Die Nachfrage nach Gold erreichte im zweiten Quartal dieses Jahres 1 123 Tonnen und im Vergleich zum Jahr 2018 stieg sie um 8 %. Die Käufe von Zentralbanken nehmen zu und zur Nummer eins unter ihnen wurde Polská národní banka (deutsch Nationalbank Polens). Ihre Goldreserven erhöhte sie um beinahe 100 Tonnen.

 

Die Zentralbanken kauften im zweiten Quartal des Jahres 2019 224,4 Tonnen Gold, im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres stieg ihre Nachfrage um 47 %. Die größte Menge Gold kaufte Polen und übertraf sogar Russland, das seine Goldreserven langfristig stärkt. Polen kaufte zum letzten Mal im Jahre 2018, als es zu seinem Inventar 25,7 Tonnen hinzufügte. Im zweiten Quartal dieses Jahres fügte es 99,5 Tonnen hinzu. Das ist der größte Kauf von einer einzigen Zentralbank in einem Quartal seit 2009, als Indien von MMF 200 Tonnen kaufte. Der Gouverneur der polnischen Zentralbank Adam Glapiński gab bekannt, dass dieser Kauf strategisch war und aufgrund des zukünftigen Schutzes der finanziellen Sicherheit des Landes erfolgte. Polen hat derzeit 228,2 Tonnen Gold im Besitz und es belegt somit den 23. Platz in der Welt.

Die Nachfrage erhöhten im zweiten Quartal des Jahres 2019 auch die ETF-Fonds, deren Käufe auf ein Maximum von sechs Jahren stiegen, und die Wiederbelebung des Schmuckmarktes, die vor allem die Entwicklung in Indien bewirkte. In Form von Juwelen wurde es mit 531,7 Tonnen Gold gehandelt. Das Gesamtgewicht von verkauften Gold-Investmentbarren und Münzen erreichte im zweiten Quartal die Höhe von 218,6 Tonnen.

Der Preis von Gold schoss im zweiten Quartal auf seine Höchststände im Zeitraum von mehreren Jahren. Zum ersten Mal seit 2013 überstieg er die Grenze von 1 400 USD für eine Unze. Unter die Faktoren, die dies bewirkten, gehörten Erwartung niedriger Zinssätze und politische Unsicherheit, wobei weitere Unterstützung vom intensiven Kauf von Zentralbanken und ETF-Fonds kam. Investoren kauften das Metall um es zu gewinnen, bevor sein Preis noch höher wird. Darüber hinaus hörten einige andere Investitionen auf im Vergleich mit Gold so günstig zu sein.

Fazit. Die erste Hälfte dieses Jahres brachte eine Nachfrage in Höhe von 2 182,7 Tonnen des Edelmetalls mit sich – am meisten in den letzten drei Jahren. Das Gold wird von den Zentralbanken auch weiterhin intensiv gekauft. In sechs Monaten dieses Jahres stärkten sie ihre Reserven um 374,1 Tonnen Gold und sie überwanden sogar die Werte des ersten Halbjahres von 2018, des Jahres, das im abschließenden Vergleich die größten Bankkäufe in den letzten 50 Jahren verzeichnete. Sie sichern sich gegen Unsicherheiten ab, sie nehmen die Möglichkeit eines nahen konjunkturellen Abschwungs vorweg und sie bestätigen den Wert von Gold als Geldsicherheit.