Gold könnte im nächsten Jahr einen Wert von 2 200 USD pro Unze erreichen. Die Banken kauften eine Rekordmenge

Redaktion IBIS InGold

19. 10. 2021

In Gold zu investieren ist eine der sichersten und langfristig auch eine der profitabelsten Anlagen. Die Anlage von Vermögenswerten in Edelmetallen ist zweifellos eine kluge Entscheidung, was auch die Zentralbanken wissen, die in den letzten Jahren in großem Umfang Edelmetalle gekauft haben. In diesem Jahr wurde die Popularität von Edelmetallen auch durch das Basel-III-Regelwerk erhöht, das Gold den erstklassigen Vermögenswerten zugeordnet hat, zu denen beispielweise auch Bargeld gehört. Physisches Gold macht dies zu einer nahezu risikofreien Anlage.

 

Im heutigen Artikel schauen wir uns an, was in diesem Jahr Privatanleger, aber auch Unternehmen undvBanken motiviert hat, ihr Geld in Edelmetalle zu investieren. Die Finanzgruppe MKS PAMP Group erstellte eine Analyse des vergangenen Quartals und der Prognose für das letzte Quartal dieses Jahres.

 

Bedenken bezüglich eines geringeren Wachstums, der Pandemie und Inflation

Die Hauptmotivation dafür, warum Menschen und Unternehmen in den letzten zwei Jahren in Edelmetalle investiert haben, ist vor allem die Covid-19-Pandemie. Die MKS PAMP Group gibt an, dass die Verbreitung der Delta-Variante in Verbindung mit der Rückkehr in die Schulen und Ämter sowie der unzureichenden Impfung in einigen Ländern zu einer Verringerung des weltweiten Wirtschaftswachstums und der Mobilität führt. Die US-Wirtschaft dürfte aufgrund dieser Faktoren stagnieren. Die übrigen Länder erwarten eine Verlangsamung der Produktion und einen Rückgang der Tourismuseinnahmen.

Auch die US-Notenbank Fed trägt zur Verunsicherung der Situationsentwicklung bei. Diese hält den Leitzins langfristig niedrig. Gleichzeitig steigt das Inflationsrisiko. Die Realrenditen einiger Produkte, insbesondere Anleihen, sind extrem gesunken und der Weg für den Aufstieg von Edelmetallen ist frei.

Zu diesen „Covid-Problemen“ kommt eine wachsende geopolitische Instabilität hinzu, welche die Ereignisse in der Welt in den kommenden Jahren beeinflussen wird. Auch die Bedenken über Terror- oder Cyberangriffe sowie die wachsende Verschuldung der Vereinigten Staaten können hier eingeordnet werden.

 

Mit Covid endet das nicht

Auch nach dem Rückgang der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie wird sich die Lage nicht zu 100 % beruhigen. Es wird ein geringeres Wirtschaftswachstum erwartet. Im Vergleich zu 2021, als die Wirtschaft um rund 6 % gewachsen ist, wird das jährliche Wirtschaftswachstum auf schwache 5 % sinken. Die Unterschiede in der Entwicklung der Volkswirtschaften werden zunehmen, was das Ungleichgewicht weiter verstärken wird. Dies wird hauptsächlich auf die ungleiche Versorgung der Länder mit Impfstoffen zurückzuführen sein.

In wirtschaftlich unsicheren Zeiten und hoher Inflation geht es Edelmetallen bekanntlich richtig gut. Dies wird auch durch die Tatsache belegt, dass Gold im letzten Jahr um 25 % zugelegt hat und immer noch 17 % seines Preisanstiegs in den letzten zwei Jahren hält.

Edelmetalle sind der Analyse zufolge jedoch noch lange nicht am Preishoch.

 

Wie wird sich der Goldpreis entwickeln?

Basierend auf der Auswertung der vergangenen Periode stellt sich eine wichtige Frage: “Wie wird es mit dem Gold und seinem Preis in der nächsten Periode aussehen?“ Wenn Sie schrittweise Ihr Geld in Gold anlegen, können Sie sich Ende 2021 laut Prognose der MKS PAMP Group über einen durchschnittlichen Edelmetallpreis von 1 800 USD pro Feinunze freuen.

Anfang 2022 soll der Preis um weitere 50 USD steigen. Aber nächstes Jahr wird es allerdings ziemlich wechselhaft. Dabei werden zwei Faktoren einen großen Einfluss haben – die Erholung der Welt von der Coronavirus-Epidemie und die steigende Inflationsrate, die langsam aber sicher den Wert des Geldes von unseren Konten stiehlt. Während der erste Aspekt den Goldpreis auf 1 675 USD pro Unze senken kann, können Inflation und die Angst vor dieser ihn unterstützen, und der Goldpreis könnte auf bis zu 1 965 USD pro Unze steigen.

Allerdings ist es laut MKS PAMP Group ein sehr wahrscheinliches Szenario, dass der Goldpreis im nächsten Jahr 2 200 USD pro Feinunze erreichen wird. Die Menschen werden weiterhin Angst vor der Inflation haben und aufgrund der Krise sowie der Angst vor Knappheit ihr Geld in Rohstoffen anlegen. An das Szenario, in dem Gold sowohl langfristig als auch kurzfristig steigen wird, glauben gerade auch die Zentralbanken, die im dritten Quartal 10,6 Millionen Feinunzen Edelmetall gekauft haben.

Gold wird sich also in den kommenden Monaten, aber auch im nächsten Jahr wahrscheinlich mehr als gut entwickeln. Der Rohstoff-Superzyklus liegt noch immer vor uns, und Gold hat noch einen langen Weg bei seinem Aufstieg zur Preisspitze vor sich. Der Kauf in diesem Quartal ist daher eine klare Chance, seine Eigenschaften als sicherer Hafen zu einem Preis zu nutzen, der sich lange nicht mehr wiederholen wird.