Ungarn erhöht seine Goldreserven, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus auszugleichen

Redaktion IBIS InGold

11. 05. 2021

Die ungarische Zentralbank MNB (Magyar Nemzeti Bank) hat ihre Goldreserven im Rahmen langfristiger Investitionspläne erhöht. Ihr Besitz des Edelmetalls stieg von 31,5 Tonnen auf 94,1 Tonnen. Ungarn erhöht seine Investitionen in Gold bereits seit 2018 und befindet sich nun dank des letzten Einkaufs im ersten Drittel der Liste der Länder, die Goldreserven halten.

Gold gilt als sichere Investition. Dies liegt an seiner langfristigen Prosperität und der Tatsache, dass es keine Kreditrisiken trägt. Gold ist neben Anleihen eine der wichtigsten Währungsreserven. Dies wird auch von den Zentralbanken wahrgenommen, die in den letzten Jahren ihr Vermögen weltweit erhöht haben (für die Jahre 2018 und 2019 um 669 Tonnen).

Die MNB hat ihre Goldreserven seit 2018 verdreifacht. Mit ihren Goldreserven nimmt sie den 36. Platz in der internationalen Rangliste ein. In Europa liegt sie jetzt auf dem 3. Platz und ist führend in Ost- und Mitteleuropa. Auf jeden Einwohner Ungarns kommen 9,6 Gramm Gold. Als Hauptmotivation für die derzeitigen Einkäufe führt die Bank die wirtschaftlichen Risiken der COVID-19-Pandemie an. Es sind gerade die wirtschaftlichen Missstände, einschließlich der ankommenden Inflation, die den Grund dafür darstellen, dass sowohl Banken als auch Privatpersonen nach Gold als sicherem Hafen greifen.

Die ungarische Zentralbank begann bereits im Jahr 2018 mit Einkäufen, als sie ihre Reserven von 3,1 Tonnen auf 31- Tonnen deutlich erhöhte. Dank dieser Erhöhung erreichte die Bank das durchschnittliche Niveau anderer Zentralbanken in Mittel- und Osteuropa.

Ungarn hat bezüglich Gold eine reiche Geschichte. Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs erhöhte das Land seine Goldreserven stetig. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt es Münzen und Ziegel mit einem Gesamtgewicht von 30 Tonnen zurück, und die Bank kaufte weiterhin relativ regelmäßig Edelmetalle. Zum Zeitpunkt der politischen Transformation in den 1990er Jahren hat es dann das meiste Gold verkauft und sein Besitz ging von fast 50 Tonnen auf bloße 3,1 Tonnen zurück. Jetzt kehrt es zum Edelmetall zurück, um sich gegen wirtschaftliche Bedrohungen zu verteidigen und einen sicheren Vermögenswert zu besitzen, der seinen Wert behält.